Carwrapping Anleitung


Vorbereitung des Fahrzeugs bei Car Wrapping

a) Das Fahrzeug ist vor der Verklebung in der Waschstraße zu reinigen (keine Handwäsche); bitte beachten Sie, dass bei der Reinigung kein Programm gewählt wird, bei dem Wachs verwendet wird. Zum Zeitpunkt der Verklebung muss das Fahrzeug vollständig gereinigt und trocken sein.

 

b) Demontieren Sie vor der Verklebung alle störenden Anbauteile (insbesondere Außenspiegel, Türgriffe, Zierleisten, Scheibenwischer etc.).

 

c) Kontrollieren Sie die Fahrzeugoberflächen und Kanten auf Reste von Konservierungswachs oder Polituren. Etwaige noch bestehende Reste von Konservierungswachs oder Polituren sind ausschließlich mithilfe eines silikonfreien  Industriereinigers auf Citrusbasis zu entfernen. Oberflächen mit hartnäckigen Verschmutzungen können darüber hinaus mit einem handelsüblichen Insekten- oder Teerentferner gereinigt werden.

d) Verwenden Sie generell keine Reinigungsmittel, die dazu dienen, mittels Nanotechnologie eine Nanoversiegelung oder Nanobeschichtung auf dem zu reinigenden Untergrund zu erzeugen. Hier sind die Angaben der Hersteller zu beachten.

 

e) Reinigen Sie anschließend alle zu beklebenden Flächen mit dem „KIT Surface Cleaner“- Oberflächenvorreiniger oder mit Isopropanol nach. Setzen Sie hierfür keinen Spiritus ein. Stellen Sie sicher, dass eventuell noch vorhandene Reste von Reinigungsmitteln gründlich und vollständig entfernt werden.

 

f) Stellen Sie abschließend sicher, dass die Fahrzeugoberflächen, Kanten, Sicken, Mulden und Fugen vollständig trocken sind. Insbesondere ist Restfeuchte unter den Dichtungsgummis sorgfältig zu entfernen.




Verklebung von Car Wrapping Folien

 Die Verklebung findet trocken statt. Bei Teildekorationen (z. B. Rallyestreifen) auf ebenen und schwach gewölbten Oberflächen ist eine Nassverklebung möglich, jedoch nur für Folien ohne mikrostrukturierten Klebstoff! Folien mit mikrostrukturiertem Klebstoff (RapidAir®) und Strukturfolien (Premium Structure Cast) sind generell nicht


Car Wrapping Werkzeuge und    Fahrzeugverklebung Zubehör

•Torxsatz
•Imbusschlüsselsatz
•Schraubenzieher, verschiedene Größen
•Schraubenschlüssel, verschiedene Größen und / oder Ratschensatz
•Kombi- und Spitzzange
•Gummihammer

•Folienrakel mit Filzkante

(empfohlen werden weiche Filze auf Naturfaserbasis)
•Folien-, Papiermesser oder Skalpell
•Magnete
•Heißluftfön
•Infrarotthermometer

Car Wrapping Folien



Rakel und Car Wrapping Zubehör


Transferpressen, Schneideplotter



Verarbeitungsbedingungen

Führen Sie die Verklebung von Klebefolien ausschließlich in sauberen, staubfreien und hellen Räumen durch (mit Hebebühne oder Montagerampe). Das bestmögliche Ergebnis erreicht man bei Temperaturen von +21°C bis +23°C auf der zu beklebenden Fahrzeugoberfläche. Die Temperatur auf der Fahrzeugoberfläche  kann leicht mit einem Infrarotthermometer bestimmt werden.


Klebefolien für Fahrzeugverklebung


Reinigen und Pflegen - Car Wrapping Zubehör


Schneiden und Endgittern - Zubehör


Gegossene Hochleistungsfolien(Cast-Folien) ohne mikrostrukturierten Klebstoff können in Sicken heiß tiefgezogen werden. Bei Verklebungen in prägnanten Vertiefungen (z. B. scharfkantig gewinkelte Sickengeometrien) sind diese jedoch einzuarbeiten, zu schneiden und überlappend zu verkleben.

Kalandrierte Folien und Folien mit mikrostrukturiertem Klebstoff (RapidAir®)eignen sich für ebene und mehrfach leicht gewölbte Flächen. Diese Folientypen dürfen nicht in tiefe Karosseriesicken heiß tiefgezogen werden. In Vertiefungen und über Nieten sind sie einzuarbeiten, zu schneiden und überlappend zu verkleben. Strukturfolien (Premium Structure Cast): Aufgrund der Oberflächenstruktur darf dieser Folientyp während der Verarbeitung nicht zu stark mechanisch belastet werden. In Vertiefungen und über Nieten ist dieser Folientyp einzuarbeiten, zu schneiden und überlappend zu verkleben.  Frisch bedruckte Solvent-Digitaldruckmedien sind unabhängig vom Folientyp generell mindestens 72 Stunden ausgebreitet zu trocknen. Die entsprechenden Ausführungen in den aktuellen Verarbeitungsrichtlinien für Digitaldruckmedien sind zu beachten.



Verklebung auf Fahrzeugscheiben

Eine Verklebung von Farbfolien ist nur auf den Fahrzeugscheiben zulässig, die für die Sicht des
Fahrzeugführers nicht von Bedeutung sind. Insbesondere die Verklebung auf der Frontscheibe und den vorderen Seitenscheiben eines Fahrzeugs ist aus diesem Grund nicht zulässig.

Fahrzeugscheiben dürfen nur mit Farbfolien beklebt werden, die nach § 22a Straßenverkehrs
-Zulassungs und -Ordnung bauartzugelassen sind.
Ob eine ORAFOL®Farbfolie für die Verklebung auf Fahrzeugscheiben zugelassen ist, kann den jeweiligen technischen Datenblättern entnommen werden. Eine Heckscheibenverklebung darf nur bei Vorhandensein eines zweiten Außenspiegels erfolgen. Eine Beklebung des Scheibenrahmens bzw. des Scheibengummis ist ebenso wenig zulässig wie ein Verklemmen der Folie mit der Scheibeneinfassung (siehe hierzu auch die entsprechende Allgemeine Bauartgenehmigung ).

Eine Kopie der jeweiligen ABG erhalten Sie auf Anfrage unter: www.graphic.products@orafol.de
Fahrzeugscheibe so anzubringen, dass die D-Nummer vom Fahrzeuginnenraum aus gelesen werden kann. Darüber hinaus ist eine Kopie der ABG im Fahrzeug mitzuführen.



Carwrapping Anleitung - Wie verklebe ich ein Auto

Vermessen Sie vorab die zu beklebenden Fahrzeugteile und schneiden sie die Klebefolie großzügig zu. Vermeiden Sie beim Zuschneiden eine Verklebung mit Überlappungen und Ansätzen.

Eine Folienbreite von bis zu 152 cm ermöglicht bei vielen Fahrzeugen eine Verklebung ohne störende Ansätze oder Überlappungen.
Das Trimmen der Klebefolie erfolgt am Fahrzeug.
Die Schneidekante ist nach Möglichkeit immer die am zu beklebenden Fahrzeugteil angrenzende Spaltmaßkante.
Den sich ergebenden Überstand derKlebefolie in der Breite des Spaltmaßes zum Umschlagen der Folie zum Innenbereich nutzen.
Achten Sie darauf, dass die Klebefolie nicht bündig an der Fahrzeugkante abgeschnitten wird, um ein Schrumpfen der Fahrzeugklefolie ebenso zu verhindern wie die mechanischen Belastungen der offenen Schnittkanten durch Waschbürsten, Fahrtwind etc.

Die Klefolie ist auch unter Gummidichtungen zu verlegen, um offene Kanten zu vermeiden. Muss die Klebefolie auf der Fahrzeugoberfläche geschnitten werden, ist die Schnittkante vorher mit silikonisiertem Krepp zu unterkleben. Das silikonisierte Krepp ist nach dem Zuschnitt durch leichtes Anheben der Klebefolie vor dem endgültigen Verkleben zu entfernen.

Positionieren und fixieren Sie die zu verklebende Klebefolie nach dem Zuschnitt mit Klebeband oder mithilfe von Magneten am Fahrzeug. Stellen Sie sicher, dass die Klebefolie die Ränder des zu beklebenden Fahrzeugteiles um ca. 5 cm überragt.
Entfernen Sie anschließend das Abdeckpapier der Klebefolie und spannen Sie die Klebefolie gleichmäßig über das jeweilige Fahrzeugteil. Anschließend die Klebefolie in gleichmäßigen, weit ausholenden Wischbewegungen am jeweiligen Fahrzeugteil anrakeln. Bei gewölbten Untergründen (z.B. Kotflügel) Klebefolie großflächig mit dem Heißluftfön auf +40°C bis maximal +60°C Oberflächentemperatur erwärmen. Zur raschen Aktivierung des Klebstoffes müssen alle tiefgezogenen Bereiche, Ränder und Kanten nach der Verklebung nochmals sorgfältig mit dem Heißluftfön erwärmt werden. Damit die Klebefolie in Sicken eine bleibende Struktur einnimmt, ist die Klebefolie an diesen Stellen nachträglich auf +110°C bis maximal +120°C zu erwärmen.
Abschließend die Ränder der Klebefolie – jedoch erst nach Abkühlung der Klebefolie – beschneiden bzw. umschlagen.
Nach Beendigung der Montage der zuvor demontierten Fahrzeugteile nochmals alle Randbereiche, Kanten und Sicken mit der Heißluftpistole auf +110°C bis maximal +120°C erwärmen.



Luftbläschen und Heißluftfön

Verwenden Sie ein Infrarotthermometer, mit dessen Hilfe Sie die Erwärmung des Untergrundes exakt messen können. Halten Sie bei allen Arbeiten mit dem Heißluftfön diesen ständig in Bewegung. Anderenfalls besteht ein Risiko, die Klebefolie zu beschädigen. Sollten sich noch kleine Luftbläschen (Durchmesser kleiner als 5mm) unter der verklebten Klebefolie befinden, werden diese, je nach Umgebungstemperatur erfahrungsgemäß innerhalb einiger Tage bis zu drei Wochen durch die Folie diffundieren. Größere Luftbläschen müssen mit einer Nadel oder einem spitzen Skalpell angepunktet und anschließend die Luft ausgerakelt werden.


Reinigungs- und Pflegemittel für Klebefolie

Nach der Verklebung muss das Fahrzeug wenigstens weitere 24 Stunden Verklebungstemperatur besitzen. Drei Tage nach der Verklebung hat die Klebefolie erfahrungsgemäß ihre optimale Endhaftung erreicht.

Vor Ablauf dieses Zeitraums darf das Fahrzeug nicht durch eine Waschstraße gefahren werden. Wenn die Haltbarkeit der Klebefolie nicht beeinträchtigt und auch sonst negative Einwirkungen auf die Klebefolie sowie das Fahrzeug durch regelmäßige Reinigungausgeschlossen werden sollen, darf das Fahrzeug danach nur von Hand gereinigt. Reinigungs- und Pflegemittel, jeweils erhältlich als Komplettsets für glänzende und für matte Folienoberflächen. Die enthaltenen milden, jedoch sehr effektiven Reinigungs- und Pflegemittel sind exakt auf die unterschiedlich empfindlichen Folienoberflächen abgestimmt. Heißwachsprogramm (keine Bürstenwäsche) gefahren werden.

Zudem empfiehlt sich ausdrücklich eine Erst-imprägnierung mit der Langzeitversiegelung aus den entsprechenden Reinigungs- und Pflegesets für glänzende und für matte Folienoberflächen unmittelbar nach Abschluss der Verklebearbeiten bzw. vor der ersten Nutzung. Die Oberflächen matter und/oder strukturierter Klebefolien sind naturgemäß empfindlicher als die der glänzenden und glatten. Dementsprechend sind diese Klebefolien sowohl bei der Verarbeitung als auch bei der Reinigung und Pflege besonders schonend zu behandeln. Abhängig von der Nutzungsdauer und -häufigkeit ist außerdem erfahrungsgemäß eine Reinigung und Pflege in kürzeren Abständen erforderlich. Die Reinigung eines folienbeschichteten Fahrzeuges mit Hochdruckreinigern sowie aggressiven Chemikalien und Lösemitteln (z. B. Aceton, Lackverdünner) führt nach unseren Erfahrungen in der Regel zu Schäden an der Folie sowie möglicherweise auch des Lackes bzw. zu einer verminderten Haltbarkeit der aufgebrachten Folie und ist in jedem Fall zu unterlassen.



Entfernung von Klebefolien

Klebefolien sind mit hochwertigen Haftklebstoffen mit permanenter Endhaftung ausgerüstet. Es ist nicht auszuschließen, dass beim Abziehen Klebstoffreste auf dem Untergrund verbleiben. Diese können jedoch mit einem silikonfreien Industriereiniger auf Citrusbasis beseitigt werden.Voraussetzung für eine Ablösbarkeit der Klebefolien ist eine Untergrund-und Umgebungstemperatur von mindestens +20°C. Die Klebefolie sollte an einer Ecke vorsichtig mit Hilfe eines Messers gelöst und im 180°-Winkel langsam abgezogen werden. Eine gleichzeitige, moderate Erwärmung der verklebten Folie mit einem Heißluftfön auf +40°C bis maximal +60°C erleichtert den Abziehvorgang wesentlich. Zu empfehlen ist auch die Verwendung eines handelsüblichen Heißdampfgerätes. Das Ablöseverhalten wird darüber hinaus maßgeblich von der Art und Beschaffenheit des Untergrunds und den Nutzungsbedingungen beeinflusst.