Hilfsmittel für den Tampondruck


Verdünner

Verdünner haben eine mittlere bis sehr schnelle Verdunstungsgeschwindigkeit. Die Zugabemenge in die Farben ist abhängig von den örtlichen Druckbedingungen. Sie liegt meist in einem Bereich von 10 bis 30%, ggf. auch in Kombination mit einem Verzögerer. Wir empfehlen, die Farben eher niedrigviskos (=dünnflüssig) zu drucken.

Zusatzmittel A Der Standardverdünner.

Die erste Wahl für praktisch alle unsere Tampondruckfarbsorten.

Mittelschnell, gute Lösekraft. Für mittlere bis hohe Druckgeschwindigkeiten.

Zusatzmittel U Alternative für Zusatzmittel A.

Zusatzmittel C Ein extrem schneller Verdünner, für sehr hohe Druckgeschwindigkeiten.

Zusatzmittel B Schneller Verdünner, für hohe Druckgeschwindigkeiten geeignet.

Zusatzmittel D Alternative für Zusatzmittel B. Verwendung wie „B“.

VD 10 Mild, geringe Lösekraft, sehr schnelle Verdunstung. 

 

Zusatzmittel U Alternative für Zusatzmittel A. 

VD 40 Mittelschneller, stark lösender „aggressiver“ Verdünner.

Zusatzmittel R Langsamer Verdünner mit guter Lösekraft, aber schneller als VD 60.

VD 60 Langsamer Verdünner mit guter Lösekraft.

Download
TM TP HM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.5 KB


Verzögerer

zugegeben, wenn der Farbtransfer vom Klischee zum Tampon und vom Tampon zum Bedruckstoff bei (sehr) langsamen Drucktakten nicht mehr sicher gegeben ist, weil der Farbfilm bereits im Klischee oder am Tampon zu stark antrocknet.

Verzögerer werden oft nur zusätzlich, in Kombination mit Verdünner der Farbe zugegeben.

Verzögerer können je nach Typ und Zugabemenge die Trocknung der Farbe stark bis sehr stark verlangsamen.

XVH Schneller Verzögerer, sehr mild. Langsame Alternative zu VD 10.

TPD Langsamer Verzögerer, gute Lösekraft.

VZ 35 Alternative zu TPD.

TP/V Sehr langsamer Verzögerer. Mild, geringe Lösekraft.

 

Download
TM TP HM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.5 KB


Verzögererpasten

Flüssige Verzögerer verringern die Viskosität der Tampondruckfarben. Soll dies aus drucktechnischen Gründen vermieden/begrenzt werden, kann (alternativ oder besser anteilig zum flüssigen Verdünner/Verzögerer) eine Verzögererpaste eingesetzt werden. Die Zugabe von Verzögererpaste hat auch einen gewissen aufhellenden Einfluss auf den Farbton. Sie ist jedoch nicht als Transparentmittel verwendbar. Zum (transparenten) Aufhellen von Farbtönen sind Lack E50 oder Transparentpaste in der jeweiligen Farbserie einzusetzen

LAB-N 111420/VP Gel-artige thixotrope Universalverzögererpaste mit leicht olivgrünem Farbstich (kein Einfluss auf den Farbton).

TP 247/VP Thixotrope Verzögererpaste, speziell für Farbserie TP 247. 

Download
TM TP HM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.5 KB


Härter

Härter sind die „zweite Komponente“ bei den 2-Komponentenfarbsystemen (2K-Farben).

Härter vernetzen mit dem Bindemittel dafür vorgesehener Farbsysteme in einer chemischen Reaktion. Mit Härter angesetzte 2-Komponentenfarbe ist nur noch zeitlich begrenzt verwendbar. Die Topfzeiten sind unterschiedlich, je nach Farbsorte.

Nach Ablauf der Topfzeit soll angemischte Farbe nicht mehr weiterverarbeitet werden, auch wenn sie noch verwendbar erscheint. Nur so bleibt eine gleichbleibende Produktqualität gewährleistet.

Die vollständige chemische Reaktion der Farbe mit dem Härter benötigt bis zu 6 Tage. Dabei wird auch eine gewisse Mindesttemperatur benötigt. Diese ist bei den jeweiligen Härtern angegeben.

Beständigkeitsprüfungen sollten immer erst nach Ende des Vernetzungsprozesses erfolgen.

Härter sind feuchtigkeitsempfindlich, deshalb Gebinde immer gut verschlossen halten.

TP 219 Verwendung in: TP 218, TP 247, TP 253, TP 260, TP 267, TP 273, TP 273/T, TP 300, TP 305, TP 307, TP 313, TP 318, TP 340, TP 400, TP/E-HF.

 

TP 219/N Verwendung in: TP 247, TP 253, TP 273 & TP 273/T, TP 300, TP 307, TP 313, TP 340, TP 400, TP/E-HF, TP/UV-D, TP/UV-P & TP/UV-P2.

 

TP 219/N-00 Verwendung in: TP 267, TP 305.

 

TP 219/12 Verwendung in: TP 400. Erforderlich für USP Class VI Zertifizierung

 

TP 219/VCH Verwendung in: TP 318.

TP 219/L Verwendung in: TP 253 L.

TP 219/GL Verwendung in: TP 218/GL, LAB-N 341705.

 

TP 219/02-GL Verwendung in: TP 218/GL, LAB-N 341705.

 

 

 

 

TP 219/03-GL Verwendung in: TP 218/GL, LAB-N 341705

 

Download
TM TP HM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.5 KB


Verlaufmittel

Bei der Vielfalt der mit Tampondrucktechnik bedruckbaren Substrate und deren unterschiedlichen Oberflächeneigenschaften kann es im Einzelfall im aufgedruckten Farbfilm zur Ausbildung von Störungen in Form von Blasen, Kratern, Orangenschalenstrukturen und ähnlichen Erscheinungen kommen. Zur Vermeidung/ Reduzierung solcher unerwünschter Effekte kann man in diesen Fällen der Tampondruckfarbe bestimmte Additive, sog. Verlaufmittel zusetzen.

VM1  und VM 11

Klare Flüssigkeit, Wirkstoff (Silikon) in einem Lösemittelgemisch.

VM 2 und VM 21 

Klare Flüssigkeit (VM 2) bzw. leicht milchig (VM 21), Wirkstoff (Silikon) wie in VM1, aber hoch konzentriert!

VM 3 und VM31 

Klare Flüssigkeit, Wirkstoff gelöst in einem Lösemittelgemisch.

Download
TM TP HM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.5 KB


Anti-Ausschwimmmittel

Innerhalb einer Tampondruckfarbserie sind Farbtöne in jedem Verhältnis miteinander mischbar.

Werden Farbtöne, meist Blau, Violett oder Schwarz in einem bestimmten Verhältnis mit Weiß gemischt, kann es in Einzelfällen durch bestimmte physikalische Reaktionen zu einer Art „Abstoßungsreaktion“ kommen, welche sich im Ausschwimmen von Weißpigmenten an die Oberfläche der Farbe zeigt. In seltenen Fällen kann sich diese Störung dann auch im Druckbild abzeichnen. Verbesserung/Abhilfe kann die Zugabe von Anti-Ausschwimmmittel bringen.

Anti-Ausschwimmmittel Klare, leicht bräunliche Flüssigkeit

LAB-N 561969 Klare, leicht bräunliche Flüssigkeit

 

Download
TM TP HM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.5 KB


Erhöhung der Abriebbeständigkeit

Bei bestimmten Anwendungen sollen Tampondrucke gegen sehr hohe mechanische Belastungen (Abrasion) beständig sein. Dies erfordert es in Einzelfällen, dass Farben zusätzlich noch mit einem Additiv zur weiteren Erhöhung der Abriebbeständigkeit versetzt werden müssen. Auf Grund der Vielfältigkeit der Einflussfaktoren ist das am besten geeignete Additiv über Vorversuche zu ermitteln.

LAB-N 560469 Feines weißliches Pulver, mikronisiertes Wachs auf PTFE Basis

LAB-N 561645 Feines weißliches Pulver, mikronisiertes Wachs auf PE Basis

LAB-N 561644 Klare Flüssigkeit, Wirkstoff (Silikon) in einem Lösungsmittel

Download
TM TP HM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.5 KB


Sontige Hilfmittel

 

VERDICKUNGSPULVER Farbviskosität erhöhen

MATTIERUNGSPULVER Reduktion des Glanzgrades

LAB-N 111420 Antistatikmittel

STM-P1 Antistatikmittel

PP/111925 Haftvermittler

 

Download
TM TP HM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.5 KB